Herzliche Einladung zur Liturgy Specific Art

Macht Liebe Alles neu? Vom Stückwerk zum Werkstück – Liturgy Specific Art mit Kyra Spieker

Am Sonntag, dem 04. Juli, um 11 Uhr, veranstaltet das Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart den Liturgy Specific Art Gottesdienst mit der Künstlerin Kyra Spieker und der Kölner Pfarrerin Susanne Zimmermann in der Universitätskirche Marburg. Liturgie und Kunst werden eine Verbindung eingehen, indem die Kunstintervention im Altarraum im Dialog mit biblischen Texten neue Erfahrungshorizonte eröffnen und überraschende Resonanzen hervorbringen wird. Die hoffnungsvollste Geschichte des Alten Testaments erzählt, wie ein Töpfer sein Geschirr zerbricht und er daraufhin aus dem STÜCKWERK ein völlig neues WERKSTÜCK erschafft (Jeremia 18, 3-4). So wie die Kunst redet auch die biblische Erfahrung von der Möglichkeit des Neu- und wieder Ganz-Werdens des Zerbrochenen. Nur die Liebe vermag im Stückwerk das Vollkommene zu erkennen (1. Korinther 13, 8-12) und den Schatz im irdenen Gefäß leuchten zu lassen (2. Korinther 4,7). Eine persönliche blauglänzende historische Keramikscherbe wird die Besucher*innen durch den Gottesdienst und hinaus ins Alltagsgeschehen begleiten.

ANALOG: DIE INTERVENTION IM KIRCHENRAUM

Kyra Spieker bringt den massiven Altar mit einer Verhüllung aus bedrucktem Mesh-Gewebe optisch zum Schweben. Der Aufdruck zeigt historische Keramikscherben aus dem Heimatort der Künstlerin, Höhr-Grenzhausen, die bei Bauarbeiten in der Nähe einer der ältesten Töpfereien vor Ort entdeckt wurden. Auf dem Altar befindet sich ein filigranes Objekt aus Einzelteilen, weiß und silber reflektierend, die zusammengesetzt eine Ganzheit ergeben. Darüber hängen die gleichen Formteile - fragmentiert - ein Mobile. Bereits Marcel Duchamp, der den Begriff Mobile in der Kunst prägte, experimentierte mit schwebenden beweglichen Objekten, die heute zur kinetischen Kunst gezählt werden. Bewegung wird zum integralen ästhetischen Bestandteil des Kunstwerks. Zwei Gestimmtheiten, zwei Aggregatzustände führen zu einer Idee.

Von Fragmenten, Zweifeln, Unvollkommenheiten und der Sehnsucht nach Ganzheit - davon erzählt der Liturgy Specific Art Gottesdienst und die Ausstellung “Macht Liebe alles neu? Vom Stückwerk zum Werkstück”.

DIGITAL: DIE ONLINE-AUSSTELLUNG “MACHT LIEBE ALLES NEU? VOM STÜCKWERK ZUM WERKSTÜCK”

Die Ausstellung “Macht Liebe alles neu? Vom Stückwerk zum Werkstück” findet in Marburg und online unter liturgyspecific.art statt. Hinter plastischen kubischen Modulen, die zusammengesetzt eine Funktionseinheit bilden, können die Besucher*innen interaktiv Arbeiten von Kyra Spieker entdecken. Die minimalistischen Objekte treten auf neuartige Weise mit Gedichten in einen poetischen Dialog. Unter den Dichter*innen befinden sich Studierende der Philipps-Universität und als besonderer Gast der Lyriker Heinz Kattner.

Bitte kommen Sie 15 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes, um Warteschlangen beim Eintragen in die Teilnehmer*innenliste zu vermeiden.

Der Gottesdienst wird als Livestream übertragen, sie können die Aufzeichnung auf unserem YouTube-Kanal anschauen.

Zeitraum der Ausstellung analog: 04.07.-29.08.2021

Ort: Universitätskirche Marburg, Reitgasse 3, 35037 Marburg

Zeitraum der Ausstellung digital: 04.07.-31.10.2021

Online-Ausstellung: www.liturgyspecific.art

Instagram: @liturgyspecific.art

Informationen zum COVID-19-Hygienekonzept:
- Eingang nur über den Haupteingang (bitte 15 min vor Beginn erscheinen)
- Ausgang nur über die Seitentür
- Desinfektionsspender an den Türen
- Jede zweite Kirchenbank bleibt frei
- Maskenpflicht FFP2 oder OP-Maske
- Mindestabstand
- kein Singen
Eventuelle coronabedingte Änderungen zum Gottesdienst finden Sie unter: https://www.uni-marburg.de/de/fb05/universitaetsgottesdienste