Beschreibung

Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart an der Philipps-Universität Marburg

Institutssymbol

KBI: FORSCHUNGSLABOR FÜR ARCHITEKTUR – KUNST – RELIGION

Das Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart ist ein Forschungslabor für zeitgenössische Kunst, Architektur und zeitgemäße Darstellungsformen von Kirche. Seit 1961 unterhält die EKD diese Forschungseinrichtung an der Philipps-Universität Marburg, seit 2010 sind die Räumlichkeiten und die Bibliothek des KBI in der Alten Universität in Marburg.
Das interdisziplinäre Team am Institut steht an der Schnittstelle von Kunstwissenschaft und Praxis, Architektur, kirchlicher Praxis, Wissenschaft und universitärer Lehre sowie Reflexion von Gegenwartskunst und Architektur.

GEGENWARTSKUNST + ARCHITEKTUR IN THEORIE + PRAXIS

Neben Forschung, Veranstaltungs- und Ausstellungsorganisation, ist es eine Aufgabe des Instituts die Praxis der Kirche durch genaue Wahrnehmung der zeitgenössischen Kunst und Architektur und ihre wissenschaftliche Reflexion zu begleiten: Dies zeigt sich auch in den Kirchbautagen, die das KBI organisiert und zweijährig an unterschiedlichen Standorten begleitet. Ein Schwerpunkt ist die Analyse eines Strukturwandels von Gesellschaft und Kirche und damit einhergehend die Bearbeitung eines Funktionswandels kirchlicher Gebäude in Zusammenarbeit mit Architekt*innen und Künstler*innen sowie Soziolog*innen und Stadtplaner*innen. Zu innovativen Beispielen gegenwärtiger Architektur entstehen monatlich Beiträge im Architekturflash.

Der zweite Schwerpunkt ist die Analyse religionsbezogener Gegenwartskunst und die eigene künstlerische und kuratorische Praxis. Diese geschieht in künstlischen Experimenten wie der Performance- und Ausstellungsreihe Liturgy Specific Art sowie in durch das Kurator*innen-Team des KBI organisierten Ausstellungen. 2018 startete die neue Veranstaltungsreihe des Bildertags, in der – unter anderem durch Sybille Krämer, Hans Belting und Dirk Westerkamp – Bildwissenschaft, Kunstwissenschaft, Philosophie und Theologie zum Thema “Bild und Text” in den Dialog gebracht wurden. Monatlich zeigen wir unter der Rubrik Künstler*in des Monats Gegenwartskunst im Dialog mit Religion. Gemeinsam mit einer Redaktion aus internationalen Forscher*innen und Autor*innen erscheint viermal jährlich die Zeitschrift kunst und kirche. Magazin für Kritik, Ästhetik und Religion. Das KBI gibt diese gemeinsam mit der Kunstwissenschaft an der Universität in Linz, vertreten durch Univ.-Prof.in Dr.in Ilaria Hoppe heraus.

FORUM FÜR EXPERIMENTE, DIALOGE + UNGEWÖHNLICHE VERBINDUNGEN

Das Institut ist ein Ort kreativer Impulse und ein Forum für offene Fragen von Kunst und Architektur. Die Publikationen und Tagungen, die Vorträge, Ausstellungen, Workshops und die Performancereihe LSA sowie die Homepage des Institut bieten Ihnen eine Plattform, um diese Debatten zu verfolgen und sich an ihnen zu beteiligen. Der Newsletter informiert über Projekte des Instituts und gibt eine breite Übersicht über aktuelle Ausstellungen, Forschungs- und Bauprojekte. Über Instagram geben wir Einblick in die aktuelle kuratorische Konzeption und künstlerische Zusammenarbeit auf @liturgyspecific.art. In gemeinsamen Projekten und Workshops arbeitet das KBI regelmäßig interdisziplinär mit anderen Universitäten und Fachhochschulen zusammen, jüngst beispielsweise zu neuen Entwürfen des von Meinhardt von Gerkan entworfenen Christuspavillions mit der Bauhausuniversität Weimar oder zur Werkstatt Wittenberg mit den Architekturfakultären der TU Dresden, TU Kaiserslautern und TU München.

Der Institutsdirektor Prof. Dr. Thomas Erne ist Mitglied im Fachbereich Evangelische Theologie der Philipps-Universität. Er bietet Lehrveranstaltungen in Praktischer Theologie mit dem Schwerpunkt auf Religionsästhetik und Kommunikation an. Das interdisziplinäre Team des KBI vereint die Expertise aus Theologie, Kunstwissenschaft und Architekturgeschichte mit Erfahrung in der Kunstpraxis und dem Kuratieren von Projekten und Ausstellungen.

Im Institut finden Sie eine Spezialbibliothek zu moderner und zeitgenössischer Kunst und Architektur, Medientheorie und ästhetischer Theorie und eine Auswahl von Fachzeitschriften. Es besteht eine umfangreiche Sammlung von Dias zum Kirchenbau in einem Bildarchiv, welches in Koopertation mit dem DDK Bildarchiv Foto Marburg digitalisiert wird.

Das Institut ist Teil des Kulturnetzwerks der EKD. Es pflegt intensive Kontakte zu den Kulturbeauftragten der EKD, den Kunstbeauftragten und den Bauamtsleiter*innen der Landeskirchen. Das Institut ist zugleich Teil des Fachbereichs Evangelische Theologie an der Philipps-Universität Marburg und arbeitet eng zusammen mit den Fachbereichen der Architektur, Soziologie, Medien- und Kunstwissenschaft zusammen. Ein Präsidium mit Vertreter*innen aus Theologie, Soziologie, Kunst und Architektur unterstützt die Arbeit.

 

Kontakt zum KBI
Mitarbeiter*innen am KBI