Vera icon als ready made?

Günther Bader

Text zum Anschauen und downloaden hier

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 1

Bild 3

Bild 4

Abbildungen:
Bild 1: Nur-Gesicht; Quelle: der Autor
Bild 2: Mandylion aus Novgorod, aus: Gerhard Wolf, Schleier und Spiegel. Traditionen des Christusbildes und die Bildkonzepte der Renaissance, München 2002, Tafel IIa
Bild 3:  Volto Santo – Fantasia e Realtà – Il furto della Veronica, sudariumchristi.com
Bild 4: Kopie nach Jan van Eyck, Christusbild von 1438, Berlin Gemäldegalerie, aus: Gerhard Wolf, Schleier und Spiegel. Traditionen des Christusbildes und die Bildkonzepte der Renaissance, München 2002, Tafel XII
Bild 5 : Serbische Ikone des Hl. Angesichts, 12.- 13.Jahrhundert, Kathedrale von Laon, Frankreich, wikimedia commons
Bild 6 : Francisco de Zurbaran, Vera icon, 1658, Öl auf Lw. 105 x 83,5 cm, Valladolid Museo Nacional de Escultura, aus: Gerhard Wolf, Schleier und Spiegel. Traditionen des Christusbildes und die Bildkonzepte der Renaissance, München 2002, Tafel 127.
Bild 7: Jan van Eyck, Vera icon 1440, Brugge Groeningemuseum, aus: Sylvie Tietz, Ad imaginem et similitudinem. Bildtheologie, Malereitheorie und Kunstpraxis zur Zeit des Nikolaus von Kues, in: Inigo Bocken/Harald Schwaetzer (Hg.), Spiegel und Porträt. Zur Bedeutung zweier zentraler Bilder im Denken des Nicolaus Cusanus, Maastricht 2005, 197-229