Gespräch mit Axel Malik über das Unendliche Alphabet

Wie kann etwas Unfassbares artikuliert werden?

Aus welcher gestalterischen Idee heraus entstehen Zeichen, die nicht lesbar sind?

Kann es eine Sprache geben, die auf einem unendlichen Alphabet basiert?

Was passiert mit dem Kirchenraum, wenn er mit Unlesbaren Zeichen beschrieben wird?

Am 27. Mai 2019 fand von 10:00 bis 14:00 Uhr ein öffentliches Gespräch mit Axel Malik und Prof. Dr. Thomas Erne in der Alten Universität Marburg (AU 01010) statt. Die über 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten über Unlesbarkeit und die Skripturale Methode von Axel Malik und tauschten sich über ihre Lesarten des UNENDLICHEN ALPHABETS aus.

Die ortsspezifischen Arbeiten mit Unlesbaren Zeichen von Axel Malik sind bis zum 24. Juli als UNENDLICHES ALPHABET in der Universitätskirche und der Alten Universität im KBI und der Bibliothek zu sehen.

Das KBI ist Montag bis Donnerstag 9.00 bis 16.00 Uhr und Freitag 9.00 bis 13.00 Uhr geöffnet.

plakat-A1-grey-2-final

Auf der Homepage des Künstlers finden Sie weitere Informationen zum Projekt UNENDLICHES ALPHABET.

cf