Filme des KBI: LSA

MARLENA KELLOGG + MARTIN WÖLLENSTEIN 2019 // AXEL MALIK 2019 // GABI ERNE + VALESKA SCHULZ 2019 // KRISTINA GIRKE 2018 // MICHAEL VOLKMER 2018 // BENJAMIN ZUBER 2017  // SEBASTIAN BIENIEK 2016 //  GABI ERNE 2016  //  VALESKA SCHULZ 2015  //  MARIE-LUISE FREY 2015  // WOLFGANG KAISER 2014  //  DOROTHEA SEROR 2013  //  STEFAN BECKER-SCHMITZ 2013  //  ULRIKE FLAIG 2012  //  GABI ERNE 2012  //  THOMAS PUTZE 2011

Im Rahmen der Reihe LSA (Liturgy Specific Art) entstehen Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern und Filme über die Veranstaltungen. Sie dokumentieren die Ideenfindung und Planungsprozesse der Installationen, Performances, Ausstellungen und der gemeinsamen Liturgie am KBI.

Die Reihe LSA: Liturgy Specific Art

Wie verändert sich Kunst, wenn sie in einer Kirche angeschaut wird? Wandelt sich auch der Kirchenraum, wenn er zum Ort einer künstlerischen Performance wird? Wird eine Kirche zeitweise nicht nur zum Ort für Gegenwartskunst sondern auch zu ihrem Material entsteht eine Verbindung, die wir LSA nennen.

Liturgy Specific Art greift das Konzept von site-specific art auf. LSA ergänzt diese Idee der Bearbeitung des physischen Kirchenraums durch Installationen in Wandlung des religiösen Raums der Gemeinde und der Predigt durch Performances. LSA ist damit nicht nur Kunst in der Kirche, sondern ein in jedem Projekt aufs neue gemeinsam entwickeltes Konzept.

Die künstlerische und liturgische Aktion verläuft gemeinsam, nebeneinander oder gegeneinander. Sie bezieht sich in jedem LSA auf neue Weise aufeinander und entwickelt Korrelationen und Verbindungen, Kontraste oder Spannungen. Neben Liturgie und Kunst kommen auch die Gemeinde und die Gäste ebenso wie der Kirchenraum mit ins Spiel.

Das Medium: Film

Ein LSA ist auf das Zusammenspiel am Ort während der Veranstaltung angelegt und im Film nur fragmentarisch zu dokumentieren. Daher sind unsere Filme nicht nur dokumentarisch sondern zeigen Einblicke in die Vorbereitungen der LSAs und die Ideenentwicklung sowie Gespräche und Künster*innen-Interviews. Eine Ausnahme ist das Video von Benjamin Zuber, der seine LSA als Material für eine neue Arbeit nutzte: In und mit der Universitätskirche und im LSA entstand die Videoarbeit THERE AM I IN THE MIDST OF THEM (2017-2019).

Der Ort: Unikirche Marburg

Die Reihe LSA wird vom KBI in Kooperation mit der Gemeinde der Universitätskirche in Marburg organisiert. Die Veranstaltungen finden in der Universitätskirche und der Alten Universität Marburg statt. Die Konzepte der LSA werden gemeinsam von den Künstler*innen und Liturg*innen geplant und vom Team des KBI kuratiert. Zu vielen LSA findet eine begleitende Ausstellung im KBI statt.

LSA

Juni 2019: #Passion.com

Was wir brauchen, ist ein Prozess der Aneignung.

Martin Wöllenstein

Gespräch und Dokumentation des LSA: Martin Wöllenstein und Marlena Kellogg sprechen über ihre Installation und Performance Passion.com und über Kommunikation und Identität zwischen Analog und Digital. Sie arbeiten mit Bambusstäben und Datenclouds.

Mai 2019: Unendliches Alphabet

Ich werde versuchen, in Dialog oder Resonanz mit Thomas zu treten der auf der Kanzel steht und seine Predigt hält – und werde auf Momente warten, die nach einem Zeichen verlangen.

Axel Malik

Die Kunst des Verzichts führt bei Axel zu einem Zeichen. Einem Zeichen, das dem Augenblick in seiner Singularität Ausdruck verleiht. […] Das Ganze – all at once – drückt sich in ihnen aus.

Thomas Erne

Künstlergespräch und Dokumentation des LSA: Axel Malik spricht mit Thomas Erne über das Unendliche Alphabet als Idee, Ausstellung, Installation und LSA in der Alten Universität in Marburg. Der LSA Unendliches Alphabet ist Teil der Reihe Schrift und Bild. Malik arbeitet mit schwarzer Farbe, Tablet PC und unserem (wiedererkennenden) Sehen.

Februar 2019: ICH SCHREIBE

Nehmt Euch ein Wort!

Performer des LSA

Aus einem Tintenklecks ergießt sich die Fülle aller Worte.

Katharina Scholl

Künstlerinnengespräch und Dokumentation des LSA: Gabi Erne und Valeska Schulz sprechen mit Katharina Scholl über den Rhythmus und das Begreifen von Buchstaben, Wortwerdung, die Performance und Installation ICH SCHREIBE und den LSA in der Reihe Schrift und Bild. Erne und Schulz arbeiten mit riesigen Buchstaben und unseren Unterschriften.

November 2018: PALIMPSEST

Ich male über die Brüche wie eine heilende Salbe, ein Ornament, etwas Schönes, was es wieder verbinden und verweben kann.

Kristina Girke

So leben wir, wir schichten auch auf uns über die Zeit hinweg eine Schicht nach der anderen auf. […] Bilder des eigenen Lebens werden sedimentiert. Und manchmal gelingt es hindurch zu blicken und dann sieht man eine Kindheitserinnerung.

Thomas Erne

Künstlerinnengespräch und Dokumentation des LSA: Kristina Girke im Gespräch mit Thomas Erne über den LSA PALIMPSEST in der Reihe Schrift und Bild und über Kindheit, Über- und Neuschreiben. Girke arbeitet mit Farbschichten, Überlagerungen und Erinnerungen.

Januar 2018: INTRUDER

Der Text wird heute der Raum sein. […] Diese leibliche Orientierung in einem eschatologischen Koordinatensystem irritiert der schwarze Würfel. Er steht im Gitternetz von horizontaler und vertikaler Linie, von Endlichkeit und Ewigkeit exakt da, wo er sie verfehlt. Und damit ist der Eindringling genau in das Außerhalb des eschatologischen Raumkonzepts gesetzt, das durch die Ordnung definiert ist.

Thomas Erne

Dokumentation der Rauminstallation und der Predigt von Thomas Erne zum LSA INTRUDER von Michael Volkmer in der Reihe Lichtzeichen. Volkmer arbeitet mit Raum, Form, Fundstücken und ausnahmsweise nicht nur mit der Farbe RAL 1015 (Hellelfenbein).

Januar 2017 + Juni 2018: THERE AM I IN THE MIDST OF THEM

Vorschau auf das Video von Benjamin Zuber im Rahmen seiner Installation und Performance LSA THERE AM I IN THE MIDST OF THEM: Premiere und Aufführung des Videos war in der Nacht der Kunst in der Marburger Universitätskirche 2018. Benjamin Zuber arbeitet in den Nächten an seiner formal-ästhetischen und rituell-sportlichen Aneignung jeder Ecke der Universitätskirche.

April 2016: LIEBST DU MICH?

Liebst du mich?

Sebastian Bieniek

Gute Frage.

Besucher des LSA

Dokumentation der Performance und des LSA von Sebastian Bieniek mit der Predigt von Katharina Scholl über den liebenden Blick, groteskes Mitgefühl und mariniertes Fleisch. Bieniek arbeitet mit einer unerwarteten Frage, Nähe und unserer Spontanität.

Dezember 2015: HEIMAT

Auf Schwellen kann man verweilen, aber nicht sich dauerhaft einrichten.

Thomas Erne

Dokumentarfilm über den LSA und die Klang-Installation HEIMAT von Valeska Schulz und der Predigt von Thomas Erne. Schulz arbeitet mit Zeichnungen, Videos dem Klang von Stimme und Violoncello.

Juni 2014: Manual. Der therapeutische Aspekt des Gerichtsgedankens

Für jedes Ausstellungs- und Kunstprojekt was ich angehe wird erstmal ein Buch genommen; Wo ich Skizzen mache, Fotos einklebe um in den Fluss zu kommen damit die Geschichte anfängt. […] Die Objekte sind wie Kapitel. Über die Einzelobjekte wird der Versuch unternommen, eine Geschichte zu erzählen.

Wolfgang Kaiser

Wolfgang Kaiser und Thomas Erne sprechen über die Installation, Videoarbeit und Performance des LSA Manual und den therapeutischen Aspekt des Gerichtsgedankens, Oleander, (Welt-)Gericht, Objekte des Schutzes und das subtile Erzählen von Geschichten. Kaiser arbeitet mit Cowboystiefeln, Schutzhandschuhen, Brandschutzsalbe und unseren Assoziationen an Dinge.

November 2013: PEIN

Eine ältere Dame hat mich beim Lied im Arm gehalten – wie ein Baby – und hat da über mir von Liebe geträllert. Sie hat mich so eng gehalten, dass meine Nase und mein Mund sehr bedeckt waren, von dem Fell. Ein bisschen zu viel Liebe kann fast erstickend sein.

Dorothea Seror

Ohne dieses Fell war ein deutliches Schamgefühl zu sehen.

Katharina Scholl

Künstlerinnengespräch und Dokumentation des LSA: Dorothea Seror, Katharina Scholl und Thomas Erne sprechen über den LSA und die Performance Pein, Nähe und Distanz, Liebe und Gewalt, Scham, Schutz und Fell im Chorraum. Seror arbeitet mit Kunstpelz und unseren Reaktionen auf körperliche Nähe.

Mai 2013: The golden Tube – Aggregat/Congregat

Ich finde aufgeblähte Objekte sehr poetisch im Raum.

Stefan Becker-Schmitz

Es ist ein schönes Bild, sich vorzustellen, dass ein Kunstwerk von Atem und Luftbewegung lebt.

Thomas Erne

Künstlergespräch und Dokumentation: Stefan Becker-Schmitz im Gespräch mit Thomas Erne über die Installation The Golden Tube – Aggregat/Congregat in der Universitätskirche Marburg über Raum und Materialisierung, Atem und Luft, Leichtigkeit und Schwere. Becker-Schmitz arbeitet mit Rettungsdecken, Proportionen und Luftwirbeln.

November 2012: Kulti

Dinge aus dem religiösen Alltag versuchen etwas zu bekräftigen und die Glaubenden in ihrem Weg auf der Suche zu begleiten und Dinge zu manifestieren.

Ulrike Flaig

Eine Vielfalt an Stimmen hat mitgesprochen.

Thomas Erne

Dokumentation des LSA und Gespräch mit der Künstlerin: Ulrike Flaig spricht mit Thomas Erne über die Wirkung von religiösen Dingen und darüber, was mit einem Kirchenraum passiert, wenn viele Traditionen mittels dieser Objekte am Ort des Altars zusammengebracht werden. Sie zeigt Aneignung und Umdeutung von Traditionen als Materialisierung individueller Sinnsuche. Dafür nutzt sie Museumsstücke, die sie aus der Religionskundlichen Sammlung ausgeliehen hat. Neben der Performance Kulti konzipierte Flaig eine Ausstellung im KBI mit Dingen individueller religiöser Bedeutung aus dem Besitz der Mitarbeitenden des KBI. Flaig arbeitet mit Gebetskette, Yogamatte und Marienfigur und gedachten Unvereinbarkeiten.

Februar 2012: Geben und Nehmen mit Gabi Erne

“Hartes Brot und Götterspeise!”

Gabi Erne

Dokumentation des LSA und Gespräch: Gabi und Thomas Erne sprechen über den Geschmack der Liturgie, das Mahl in der Kirche, das Gemüseschälen und Suppekochen auf dem Altar in der Universitätskirche Marburg und die erfreuliche Kontroverse. Der LSA entstand in der Reihe “Wie schmeckt die Liturgie?”. Gabi Erne hat mit der Performance Geben und Nehmen den Playing Arts Preis 2012 erhalten. Gabi Erne arbeitet mit Orangen, Kürbissen, Kochplatte und der Idee des Altars.

Mai 2011: Durchzügler mit Thomas Putze

Dokumentation der Performance Durchzügler von Thomas Putze: Auftakt der Reihe LSA bildete Thomas Putze, der sich den Kirchenraum kletternd aneignete und ihn so für viele weitere Kunstperformances öffnete. Die Performance Durchzügler wurde mit dem Kunstpreis der Ev. Kirche in Württemberg geehrt. Putze arbeitet mit dem Raum, seinem Körper unseren Handlungsgewohnheiten.

Text: CF