Das Christusbild in der Gegenwart – eine Leerstelle auf dem Weg zu einer neuen Anschaulichkeit?

ANKÜNDIGUNG

Anlässlich des zweiten Bildertags wird ein Band erscheinen:

Das Christusbild in der Gegenwart – eine Leerstelle auf dem Weg zu einer neuen Anschaulichkeit? Beobachtungen und Einsichten aus Theologie, Philosophie und Kunst. Hg. v. Malte Dominik Krüger und Thomas Erne, Leipzig 2021.

Der Begleitband und der Bildertag vereinen Beiträge von Hans-Christoph Askani, Günter Bader, Daniel Benga, Sigurd Bergmann & Eivind Kasa, Brigitte Boothe, Frank Thomas Brinkmann, Anna Briskina-Müller, Martin Dober, Katharina Eberlein-Braun, Thomas Erne, Raul Heimann, Martin Hein, Lukas Hille, Vasile Hristea, Hans Joas, Anne Käfer, Inge Kirsner, Anton Friedrich Koch, Dietrich Korsch, Ulrich H. J. Körtner, Andrea Matena, Benita Meißner & Ulrich Schäfert, Anna Niemeck, Karl Pinggéra, Christoph Poetsch, Claus-Artur Scheier, Detlef Spitzbart, Angela Standhartinger, Johannes Stückelberger, Wassilis Tzallas, Gunter Wenz, Stephan Winter und Ruben Zimmermann.

2. BILDERTAG

Thema des zweiten Bildertags ist “Das Christusbild in der Gegenwart – eine Leerstelle auf dem Weg zu einer neuen Anschaulichkeit?”. Lesen Sie hier mehr zum Programm am 11. und 12. Februar 2022.

BILDERTAGE IN MARBURG

Die Bildertage sind eine Veranstaltungsreihe die 2018 vom Rudolf-Bultmann-Institut für Hermeneutik und vom Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart an der Philipps-Universität Marburg initiiert wurde. Sie laden Forscher*innen und Künstler*innen ein, interdisziplinär und anhand unterschiedlicher Themen über Verhältnisse von Kunst und Religion zu diskutieren. Der erste Bildertag thematisierte Verhältnisse von Bild und Text in der Geschichte und Gegenwart der Kunst und des Christentums (Thomas Erne und Malte Dominik Krüger: Bild und Text. Beiträge zum 1. Evangelischen Bildertag in Marburg 2018, Leipzig 2020).